Die Geigen- und Lautenbauer Piotr und Pawel Kowalcze absolvierten 1992 die Musikakademie in Posen. Zuvor besuchten sie das berühmte Liceum ‘A. Kenar’ in Zakopane (1987), wo sie von den Professoren W. Kaminski, A. Lapa, A. Krupa, H. Harajda, P. Cieslak, Baranowski, J. Lacko, S. Mardula unterrichtet wurden.

Ausstellungen

Unsere Arbeiten präsentierten wir im Rahmen zahlreicher Austellungen, unter anderem in der Internationalen Musikausstellung „Musicora” in Paris (1998), in der Ausstellung historischer Instrumente „Coda” in Paris (1998), während des Festivals der alten Musik in Dieppe (1999), bei der Internationalen Ausstellung der alten Musik im Royal College of Music in London (1999), auf dem Schloss Sucha Beskidzka (2001), auf dem Jugendtreffen in Lednica (2003), in der Galerie des Kulturzentrums in Rabka (2004), auf dem Schloss Niepolomice (2006), bei den Tagen der Laute in Paris (2006) sowie auf dem Lautenfestival in Füssen (2006).

Interviews

,,Piotr i Pawel Kowalcze. Violen, Lauten, Theobre …” Elity nr 5/6 (17), December, 2004; s. 30.
Text - H. Urbanowski, Bilder - P. Kuczaj

,,Rencontre avec Pierre Kowalcze, luthier Polonais, par Michel Gendre ‘’ Le Joueur de Luth, septembre 2006, s.11 ; Biulletin de la Societe Francaise de Luth.

,,Lautenbauer. Die Stradivari aus Chabowka” - miesiecznik ,,Za Miastem”, nr 5, Mai 2007, s. 26. Text – Henryk Urbanowski, Bilder - Piotr Kuczaj.

Vorträge

Die Theorbe in polnischen Museen” – Symposiumsvortrag von Piotr Kowalcze im Rahmen eines internationalen Lautenwettbewerbs (Posen, 12. Mai 2006).

„Die Viola da Gamba in polnischen Museen”- Vortrag von Pawel Kowalcze, gehalten im Schloss Niepolomice (9. März 2006) und im Gutshof Wysoka (2006).